Traumasensibles Yoga

Jeder Mensch ist einzigartig und wertvoll. Manchmal geraten wir aus der Balance – fühlen uns überfordert, traurig oder sind aggressiv. Mit Traumasensiblem Yoga kannst du dir im geschützten Raum etwas Gutes zu tun. Traumasensibles Yoga stärkt die psychische Widerstandskraft (Resilienz), verhilft zu mehr Entspannung, Selbstsicherheit und stärkt die positive Grundhaltung. 

Treffen ein oder mehrere der folgenden Punkte auf dich zu?
Du fühlst dich• erschöpft• unter Dauerstress• antriebslos• ängstlich• mutlos• fremdbestimmt• unzulänglich• depressiv• dauerhaft unter Strom• von dir/deinem Körper abgeschnitten• kannst nicht gut schlafen• kommst nicht zur Ruhe

Traumasensibles Yoga zeichnet sich aus durch • gesundes Üben • Stärkung der Balance mentaler Aspekte• achtsamen Umgang mit Körper und Psyche• Therapeutische Übungen für einzelne Bereiche• auf Wunsch Erstellung eines individuellen Übungsplans

Vielleicht möchtest du das traumasensible Yoga auch schlicht zur Unterstützung deiner Gesundheit nutzen. Autoimmunerkrankungen, Fibromyalgie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Neurodermitis, Depressionen und mehr sind oft die Auswirkung von Dauerstress und/oder traumatischen Erfahrungen. 

Die Einheiten des Traumasensiblen Yogas dauern 60 min. Du kannst es einzeln als Personal Training oder in der Kleinstgruppe (max. 4 Personen) buchen. Eine Traumasensible Yoga-Einheit besteht aus Resilienz stärkenden Atemübungen, geführten Meditationen und Yoga-Haltungen (Asanas).